Debakel in Schönau

Der letzte Mittwoch ist zum vergessen. Die Mannschaft von Trainer Nizamis spielte in Schönau gegen die SpVgg Neckargemünd II gegen die man in der Rückrundenvorbereitung noch 3:0 gewinnen konnte.

Doch diesmal lief alles anders. Die Gastgeber nutzten ihren Heimvorteil Kunstrasenplatz gnadenlos aus und ließen den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Gleich zu Beginn in der 6. Minute setzte Daniel Hofmann nach einem verkorksten Klärungsversuch nach und schob zum 1:0 für die Neckargemünder ein. Nach dem frühen Schock für die SG-Elf spielte sich das Ballgeschiebe im Mittelfeld ab ohne besonderen Angriffe und Spielzüge. Ab der 13. Minute musste man allerdings auf Koray Korkmaz verzichten. Wie sich später rausstellte, musste er wegen angebrochener Mittelhandknochen ausgewechselt werden. Doch für die nächste Spiele steht er wieder zur Verfügung.

Nach einer halben Stunde war es dann aber an der Zeit. Lukas Holfelder holte zum Schuss aus, bei dem der Wiesenbacher Schlussmann chancenlos zusehen musste. Kurz vor der Halbzeit fiel durch Ron Erben noch das 3:0 nach einem Freistoß. Der Ball wurde unglücklich von der Mauer abgefälscht und somit unberechenbar für den Keeper. Somit wechselte man mir dem 3:0-Rückstand die Seiten.


Doch der Seitenwechsel bewirkte nichts. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang es erneut Lukas Holfelder den Ball einzunetzen. Nach einem Klärungsversuch landete die Kugel vor seinen Füßen mit viel Platz in Richtung Tor. Er nutzte diesen und kam problemlos auch am Torhüter vorbei.

Mit dem 4:0 für die Gastgeber war allmählich die Luft draußen, sowohl aus dem Spiel, als auch aus den Spielern. Die Neckargemünder hatten einen komfortablen Vorsprung und mussten nicht mehr nach vorne spielen, die Wiesenbacher waren demotiviert und ließen die Köpfe hängen. Mit coronageschwächtem Kader konnte man auch keine neuen Akzente setzen, um dem Spiel wieder etwas Schwung zu verpassen.


Mit dieser 4:0-Niederlage verabschiedete man sich aus Schönau und richtet den Blick direkt auf die bevorstehenden Heimspiele. Sechs der nächsten sieben Spiele ist man Gastgeber und will vor heimischer Kulisse natürlich Stärke beweisen.

Am Sonntag ist um 15 Uhr der SV Waldhilsbach zu Gast. Im Hinspiel ärgerte man sich über die überflüssige 1:2-Pleite, doch nun will die Mannschaft den Spieß umdrehen und die drei Punkte in Wiesenbach behalten.

29 Ansichten0 Kommentare